Kettenhundeprojekt

Dem Problem der allgegenwärtigen ausgemergelten, verwahrlosten, vernachlässigten, gequälten und bemitleidenswerten Kettenhunde widmet sich das Projekt der Organisation APAL, das der Tierschutzverein Südkreta intensiv fördert: Es liegt uns sehr am Herzen und dieses Projekt bildet eine der tragenden Säulen unserer Vereinsarbeit.

Zweimal im Jahr werden in der Region Südwestkreta von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern Ketten-, Tonnen- oder Stallhunde aufgesucht und medizinisch versorgt. Sie erhalten zumindest etwas Fellpflege, antiparasitäe Behandlung, werden, wenn der Besitzer es erlaubt (wofür unendlich viel Überzeugungsarbeit zu leisten ist) kastriert und bekommen wenn möglich eine komfortable Hundehütte, die den Tieren Schutz vor Witterung und zugleich wenigstens ETWAS Lebensqualität bietet.

Regelmäßig werden inzwischen 270 Tiere von APAL betreut. Angesichts der hohen Anzahl von Kettenhunden auf Kreta mag dies vielleicht gering erscheinen – aber für diese 270 ist die regelmäßige Fürsorge ein absoluter Segen, und die Helferinnen und Helfer, die dieses Projekt tragen, haben unseren aller größten Respekt.

Der Anblick dieser unglaublich dankbaren und hochsozialen Tiere, die ein ganzes Leben lang so furchtbar leiden müssen, lässt uns nicht mehr los – wie dieser kleine Welpe, der mit seinen wenigen Wochen schon an der Kette liegt und dessen grauenhaftes, eintöniges und entbehrungsreiches Leben man leider ganz genau vor sich sieht. Können wir angesichts solchen Elends wegschauen?

Nein – WEGSCHAUEN TUN ANDERE. Das Wissen um die vielen leidenden Tiere, für die man kaum etwas tun kann, erzeugt Verzweiflung, aber auch Wut! Wir wollen nicht aufgeben!

Wir bitten daher um Spenden für dieses unglaublich wichtige und hilfreiche Projekt für die geschundenen Seelen.

Es stehen noch 15 Hunde auf der Liste, die eine der schönen, stabilen Hundehütten erhalten sollen. Eine kostet rund 200 EUR – denn sie ist witterungsbeständig und – ganz wichtig – diebstahlsicher!

Weiterhin haben die Hunde jeder ein antiparasitäres Halsband bekommen, das mehr als 6 Monate hält und ihnen somit wenigstens Schutz vor weiteren Qualen und übertragbaren Krankheiten bietet.

Das Projekt ist teuer, aber es ist so wirksam, und daher bitten wir Euch, mit uns gemeinsam diesen Tieren einen kleinen Lichtstrahl der Hoffnung zu senden!

Können wir auf Euch zählen?
Bitte schaut nicht weg!

Auch unsere Kolleginnen vor Ort brauchen Ermutigung, denn für sie ist jede dieser Hunderunden eine unglaubliche seelische und psychische Herausforderung.

Das wenige, was wir für die Tiere tun können, ist für die Hunde unendlich viel:
Eine Kollegin berichtete von Peter, einem Hund, bei dem sie 2-3 x im Jahr anhielt. Er erkannte schon nach 1-2 Besuchen bereits das Auto und freute sich so sehr über diesen Besuch, war es doch für ihn der einzige schöne Moment in einem ansonsten tristen Leben, in dem er oft tagelang keine Menschenseele sah!
Wenigstens Peter durfte inzwischen mit den Tierschützern gehen, denn er hatte eine furchtbare Ohrenentzündung, sodass die Helfer ihn dem Besitzer „abschwatzen“ konnten.

Bitte helft uns helfen!
Wir danken euch von ganzem Herzen <3

Spendenkonto:
Inhaber: TSV Südkreta e.V.
IBAN: DE88251933310714393100
BIC: GENODEF1PAT

oder via PayPal
info@tsv-suedkreta.de
Verwensungszweck: Kettenhundprojekt