Was tun, wenn man im Urlaub einen Hund / eine Katze in Not findet?

Danke, dass Sie nicht wegschauen und es auf unsere Seiten geschafft haben! Bitte bedenken Sie folgendes, bevor Sie sich mit uns in Verbindung setzen:

In der Zeit von April bis Oktober bekommen wir beinahe täglich Anrufe und Emails von Urlaubern, die während ihrer Ferien ausgesetzte Hunde finden.

Tierschutz ist Gemeinschaftsaufgabe! Jeder hat ein Stück Verantwortung, um das Tier zu retten – nicht nur wir, der Tierschutzverein. Unsere Helfer vor Ort sind sehr, sehr wenige, die Wege weit, die Zeit und das Geld knapp, die wenigen Plätze bei Tierschützern überbelegt.

Begnügen Sie sich bitte nicht damit, uns Ihre Beobachtungen mitzuteilen in der Hoffnung, dass wir es schon lösen werden. Das klappt leider nicht. Wir brauchen SIE! Nur gemeinsam können wir etwas bewegen!

  1. Bitte füttern Sie nicht während Ihres Urlaubs Hund oder Katze, und melden Sie sich dann kurz vor / nach Ihrer Abreise, um nur dieses eine Tier zu retten oder irgendwo aufnehmen zu lassen. Das geht nicht!
  2. Wenn Sie irgendwo herrenlose Tiere finden (ein Kettenhund ist meist nicht herrenlos!), lassen Sie diese dort nicht zurück und melden Sie sich dann erst nach Ihrer Rückkehr, womöglich, wenn Sie schon wieder in Deutschland sind. Übersenden Sie uns keine Koordinaten.
    Übernehmen Sie stattdessen ein Stück Verantwortung und nehmen Sie das Tier mit. Es gilt: Nur verletzte / trächtige Tiere oder Welpen / Kitten müssen mitgenommen werden. Stimmen Sie weitere Maßnahmen mit uns ab.
  3. Finden Sie z.B. Kettenhunde ohne ausreichende Unterschlupfmöglichkeit vor der Witterung (Schatten, Regen), ohne Wasser, an zu kurzer Kette, mit Verletzungen, Welpen oder in verwahrlostem Zustand, gehen Sie UNBEDINGT zur Polizei und erstatten Sie Anzeige. Nur wenn SIE diesen Weg machen, gegen den Verstoß des griechischen Tierschutzgesetzes zu protestieren, wird sich etwas ändern. Bei der Polizei können Sie sich auf Englisch verständigen. In jedem größeren Ort gibt es ein Polizeirevier. Schauen Sie nicht weg. Erstatten Sie Anzeige. Das ist ein wichtiger, ein unverzichtbarer Schritt, gegen das Tierelend vorzugehen!
  4. Spenden Sie bitte für die Versorgung eines Tieres, das wir in unsere Obhut nehmen sollen. Sie können sich vielleicht vorstellen, wie viele Tiere in Not sind und dass wir täglich mit dem überbordenden Elend konfrontiert sind. Unsere Partner können nur helfen, wenn Sie spenden. Unser Tierschutzverein darf eine Spendenquittung ausstellen. Wir sind auf Zuwendungen angewiesen, sonst können wir die Kosten nicht stemmen, die für die Versorgung von Fundtieren entstehen. Bitte schauen Sie nicht weg. Jeder € zählt!
  5. Werden Sie Flugpate (dies ist für Sie kostenlos und rettet Leben!) Nehmen Sie auf dem Rückweg nach Deutschland ein Tier mit in Sicherheit, das in Deutschland bereits erwartet wird. Nur, wenn ab und zu Tiere nach Deutschland fliegen dürfen, können unsere Partner ein weiteres Tier auf einen freiwerdenden Platz aufnehmen. Dazu brauchen wir Sie. Eine Flugpatenschaft ist unkompliziert – gern erklären wir Ihnen mehr.
  6. Werden Sie Mitglied in einem Tierschutzverein, der sich um das Streunerelend kümmert.

 

Danke

Ihr Team vom Tierschutzverein Südkreta e.V.